Geschichte



Moderne Gesundheit in Räumen mit Geschichte!

Die Propstei-Apotheke befindet sich seit ihrer Gründung 1962 im Propstei-Gebäude des 1328
von Graf Hugo v. Montfort gegründeten ehemaligen Kollegialstifts.

Mit verschiedenen Umbaumaßnahmen haben wir im Laufe der Jahre die Räume den Anforderungen der Kunden (rollstuhl- und kinderwagenfreundlicher Eingang) und den Erfordernissen unseres organisatorischen Ablaufes angepasst.

Besuchen Sie uns und spüren Sie einen Hauch Geschichte!



Das Staufner Kollegiatstift, gegründet 1328

Im Jahre 1328 begründete Graf Hugo V. von Montfort ein Kollegiatstift mit sechs Priestern zu Staufen, denen der Bischof
von Konstanz (Staufen gehörte damals zu der großen Diözese Konstanz) einen siebenten Priester als Propst hinzufügte.
Die heute im Vorarlberger Landesarchiv Bregenz lagernde Originalurkunde wurde am 14.Januar 1328 ausgefertigt und
von Bischof Rudolph, Diethelm von Steinegge, Propst des Stiftes Konstanz und Graf Hugo von Montfort feierlich gesiegelt.
Bischof Rudolph, der 53. Oberhirte des Bistums Konstanz, ein Graf von Montfort-Feldkirch, war ein Vetter des Grafen Hugo.
Er fügte den sechs "Prespiteros" noch einen siebenten Priester hinzu, der jeweils nach erfolgter Wahl durch das Kapitel
die nachträgliche Bestätigung als Prälat und Propst durch den Bischof des Sprengels einholen musste.

Der Bischof entsprach dem Wunsche des Grafen, die bisherige Pfarrkirche, deren Patron er der Graf war, zur Stiftskirche zu erheben,
wo die Priester für alle Zeiten Gott, dem Herrn dienen sollen in göttlichen Ämtern, in gemeinsamen Chorgebeten zu Lob und Preis
des allmächtigen Gottes, der heiligen und ehrwürdigen Jungfrau Maria, auch zum Lobe der Apostel Petri und Pauli
(wahrscheinlich die Kirchenpatrone, Anmerkung B.J.Höss) der hlg. Johannes des Täufers, Johannes des Evangelisten,
der Bekenner Martini und Nycolai und der hlg. Katharina. Der Graf schenkte sein Patronatsrechte dem Stift und übergab ihm
auch die Kirche zu Kirchdorf (dem heutigen Thalkirchdorf, Anmerkung B.J.Höss)


Inschrift im Giebel
Das Schild des Grafen Hugo von Montfort zu Bregenz, der 1328 das Kollegiatstift
mit sechs Geistlichen begründete, denen der Propst als "praepositus" vorstand.



Inschrift Hausseite

Nicht nur das Gebäude, auch die Anschrift der Apotheke (Hugo von Königseggstraße) erzählt Oberstaufener Geschichte.

Graf Hugo von Königsegg-Rothenfels stiftete nach überstandenen Nöten und Leiden infolge der Pest im Jahre 1635 die Bürgerfahne
und die am Fastnachtsdienstag jeden Jahres stattfindende Brauchtumsfeier: "Staufner Fasnatziestag"; beides Symbole
neu entstehender Gemeinschaft, Zusammengehörigkeit und aufkeimender Lebensfreude.

Hugo von Königsegg stiftete neuen Lebensmut und Lebenswillen in einer Gemeinschaft,
die durch die furchtbare Pestheimsuchung den Tod von 700 Einwohnern zu beklagen hatte.


 

Unsere Freecall-Nr.

Innerhalb Deutschlands für Sie gebührenfrei.

Tel: 0800-776 77 83

News

Gut geschützt in die Sonne
Gut geschützt in die Sonne

Jetzt kann der Sommer kommen!

Egal, ob Sie ein Straßencafé besuchen, joggen gehen oder Ihr Kind für den Kindergarten fertig machen – in der warmen Jahreszeit ist ein optimaler Sonnenschutz besonders wichtig. Worauf Sie beim Produktkauf achten sollten und welche Maßnahmen Sie selbst ergreifen können.   mehr

Hautkrebs durch Nageldesign?
Hautkrebs durch Nageldesign?

Experten raten zu Schutzmaßnahmen

Der Lack auf professionell modellierten Fingernägeln wird mit Hilfe von Lampen gehärtet, die ultraviolettes Licht abgeben. Sie stehen im Verdacht, das Hautkrebsrisiko zu erhöhen. Experten empfehlen vorbeugende Maßnahmen.   mehr

Krebstherapie ohne Folgen fürs Herz
Krebstherapie ohne Folgen fürs Herz

Entwarnung für Brustkrebspatientinnen

Eine Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) zeigt, dass nach einer Strahlen- oder Chemotherapie langfristig keine Schäden am Herzen auftreten. Die medizinische Betreuung der Brustkrebspatientinnen vermeidet Spätfolgen.   mehr

Osteoporose kann jeden treffen
Osteoporose kann jeden treffen

Kaum Medikamente verordnet

Experten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) bemängeln: Obwohl ausreichend Wirkstoffe zur Verfügung stehen, werden Risikopatienten für Osteoporose kaum medikamentös behandelt – selbst, wenn sie bereits mehrfach Knochenbrüche erlitten haben.   mehr

Chlamydien: Unterschätzte Gefahr
Chlamydien: Unterschätzte Gefahr

Test für junge Frauen kostenlos

Insbesondere bei Frauen kann eine Chlamydien-Infektion unbehandelt zu dauerhaften Schäden bis hin zur Unfruchtbarkeit führen. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten jungen Frauen einen jährlichen Chlamydien-Test an.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Ratgeber Thema im Mai

Gut geschützt in die Sonne

Gut geschützt in die Sonne

Jetzt kann der Sommer kommen!

Egal, ob Sie ein Straßencafé besuchen, joggen gehen oder Ihr Kind für den Kindergarten fertig machen ... Zum Ratgeber

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Propstei-Apotheke
Inhaberin Mag. pharm. Elisabeth Mock
Telefon 08386/27 30
E-Mail info@propstei-apotheke.de